Normann schliesst

Borghorst - Ein Jahr lang habe ein Fachmann alle Möglichkeiten für eine Nachfolge ausgelotet, aber dann sei klar gewesen, dass es nicht weitergeht, sagt Dr. Jutta Bönte von der Geschäftsleitung der Firma Normann. „Es gab keine Perspektive auf wirtschaftlichen Erfolg.“ Deshalb war Ende Januar klar: Die Borghorster Firma für Dachbaustoffe wird geschlossen und abgewickelt.

Von Linda Braunschweig

Als Grund nennt Dr. Jutta Bönte einen „Wertewandel“ in der Branche: Immer häufiger hatten es die Böntes in den vergangenen Jahren sowohl bei den Wettbewerbern als auch bei Lieferanten mit großen Konzernen statt mit inhabergeführten Mittelständlern zu tun. Entsprechend habe sich der Markt verändert – sowohl bei der Art, Geschäfte zu machen, als auch bei den Preisen, sagt Bönte. Dadurch wurde die wirtschaftliche Lage für den Borghorster Betrieb mit einem Dutzend Mitarbeitern schwieriger. Und auch die Stimmung in der Branche habe sich verändert. Erbrachte Leistung zähle nicht mehr, so Bönte. „In dem Markt sind wir einfach nicht mehr zu Hause. Wir finden unsere Werte dort nicht mehr wieder.“

Hinzu kommt: Das Paar an der Spitze des Betriebs ist über 60. Es sei an der Zeit gewesen, sich zu fragen: „Was machen wir?“ Tochter Julia Bönte hat gerade ihre internationale Ausbildung abgeschlossen und geht beruflich andere Wege. Die Böntes entschieden sich für die stille Liquidation. Dieses Verfahren zur Auflösung eines Unternehmens ist nur möglich, wenn die Firma nicht verschuldet oder von einer Insolvenz bedroht ist.

Sie wollten ein „ganz sauberes Ende“ vor Beginn der Saison, erklärt Jutta Bönte den gewählten Stichtag 31. März. Alle Zahlungen würden in voller Höhe geleistet. Den Mitarbeitern boten die Böntes Abwicklungsverträge und eine „Turbo-Klausel“ an: Sie konnten vorzeitig in einen neuen Job wechseln, das ihnen zustehende Gehalt bis zum offiziellen Ende des Arbeitsverhältnisses erhalten sie als Abfindung, erklärt Bönte. Der Großteil der Belegschaft habe bis Ende April eine neue Anstellung. „Eine vernünftige Lösung zu finden“ sei ihnen sehr wichtig gewesen, betont Jutta Bönte.

Mehr als 30 Jahre lang führte Dr. Hans-Dieter Bönte als Geschäftsführer mit Unterstützung seiner Frau den Betrieb. Eine Familientradition: Vor mehr als 100 Jahren wurde der Dachdeckerbetrieb Normann gegründet. Vor knapp 70 Jahren entschlossen sich die Geschäftsführer, nicht mehr selbst aufs Dach zu steigen, sondern Handwerker mit Ausrüstung und Materialien zu versorgen. Heute endet das operative Geschäft der Firma am Heckenweg. In den kommenden zwei Monaten werden die Böntes mit den verbliebenen Mitarbeitern den Betrieb abwickeln, restliches Material veräußern. Anschließend soll das 5000 Quadratmeter große Grundstück in einem Wohngebiet veräußert werden.

Die Böntes werden sich aus ihren Ehrenämtern beim Verband der Baustoffhändler und der Industrie- und Handelskammer verabschieden. Sie wollen sich künftig vor allem dem Privaten widmen, einiges nachholen, was sie zugunsten des Betriebs in den vergangenen Jahren hinten anstellen mussten.

 

Westfälische Nachrichten, 31.03.2016